Bruteier + Glucke… wie klappt das mit der Naturbrut?

Du hast eine Glucke?
Gratuliere! Oder…?

Wenn Deine Henne beschließt zu brüten hat das nichts damit zu tun ob Du einen Hahn hast oder nicht. Wenn der Brutinstinkt einkickt müssen nur irgendwelche Eier im Nest liegen und die Henne legt los – wenn sie dann mal sitzt, braucht sie noch nicht mal Eier. Sie klebt im Legenest wie ein grimmiger Pfannkuchen.

Hahn hin oder her, Du stehst also erstmal vor folgender Situation:

  • Da sitzt jetzt eine Henne die das Legenest blockiert
  • die Deine restlichen Hennen total aus dem Konzept bringt
  • die sich sämtliche gelegten Eier unter den Bauch schiebt und dich anknurrt, wenn Du ihr zu nahe kommst
  • und die im schlimmsten Fall einfach nicht mehr aufhört zu brüten – weil Mutter Natur sie davon nicht mit piepsenden Küken „erlösen“ kann…

Wenn Dir das jetzt schon zu nervig ist und Du sowieso keinen Nachwuchs wolltest, dann leite ich Dich mal direkt auf diesen Beitrag.

Stopp!! Ich will aber Küken!!

aber hallo – wer NICHT?! 🙂

Bevor Du Dich ins Abenteuer Naturbrut stürzt vorab ein kleiner Realitätscheck rund um Deine Hühnersituation:

  1. Sitzt Deine Glucke WIRKLICH?
    Der Klassiker: Deine Henne sitzt schon seit 3-4 Tagen fest im Nest, Du besorgst Bruteier und puff: Bruttrieb verflogen. Das heißt jetzt nicht, dass Du deine Henne erstmal 3 Wochen hinhalten sollst um zu prüfen ob sie’s ernst meint, aber 5 Tage sollten es schon sein.
    Trotzdem kann es sein, dass sie die Brutzeit sicher durchzieht – sei auf diese Enttäuschung immer vorbereitet.
  2. Verträgt Dein Grundstück/Garten/Gehege/Stall mehr Hühner?
    Ganz ehrlich…?
  3. Hast Du Platz für ein separates Glucken & Kükengehege?
    … oder noch besser: einen extra Stall?
  4. Naturbrut kann auch grausam sein
    Können Deine Nerven damit umgehen, wenn Du eine „schlechte“ Glucke erwischt, die geschlüpfte Küken evt. totpickt? Oder die nach 14 Tagen plötzlich vom Nest aufsteht udn sich pertout weigert wieder draufzugehen?
  5. Und zu guter Letzt: die Hähnchenfrage
    Habe ich hier schon thematisiert, darum in aller Kürze: was machst Du mit (überschüssigen) Hähnen?

Naturbrut ohne Hahn?!

Du hast keinen Hahn, der eier befruchtet? Macht nix – auch wenn ein Hahn super ist um weibisches Gezänke in der Hühnerschar zu schlichten: Du kommst auch ohne Hahn zu Deiner Naturbrut.

Gekaufte Bruteier sind eine tolle Möglichkeit andere Hühnerrassen „natürlich“ in die Hühnerschar wachsen zu lassen und um Einiges günstiger und leichter zu bekommen als Junghennen der gewünschten Rasse (gerade wenn’s was Ausgefallenes sein soll).

Bruteier besorgen: wo, wie…?

Also die logische Antwort ist: beim Züchter.
Durchforste das www nach einem Züchter/Zuchtverein der Rasse Deiner Wahl und starte dort mit der Anfrage.

Bruteier können auch verschickt werden und ein seriöser Züchter wird gesunde Elterntiere für die Befruchtung nutzen, das Verhältnis Hahn zu Hennen so halten dass die Befruchtungsrate gut ist und wird beim Versand ordentlich arbeiten.

Die Alternative: Kleinanzeigen.
Du findest beim bekannten Inserat-Portal Bruteier von allem was Dir so vorschwebt, aber das Risiko schlecht befruchtete oder schlecht gelagerte Eier, von zur Zucht nicht geeigneten Elterntieren zu bekommen ist natürlich höher.
Wie immer beim privaten Verkauf: ein gewisses Risiko ist dabei – gibt solche Mitmenschen und solche.

Ich habe die Bruteier für meine Glucke privat geholt. Am Ende schau ich mir die Tiere (und Menschen!) am Liebsten persönlich an.

Wenn Du Bruteier kaufst, ist neben der Befruchtungsrate (die Du beim Kauf nicht überprüfen kannst) auch die Lagerung der Bruteier sehr wichtig.
Schlecht gelagert geht die Schlupfrate gegen Null – hier lohnt es sich persönlich vorbeizuschauen und zu inspizieren wie der Verkäufer seine Bruteier lagert.

Wie müssen Bruteier gelagert werden?

  • Bruteier sollten nicht älter als 10 (max. 12) Tage sein (ein ordentlicher Verkäufer vermerkt das Legedatum beim Ei (nicht auf dem Ei)
  • Bruteier sollten unbeschädigt und sauber sein (aber nicht gewaschen!!)
  • Die Schale der Bruteier darf nicht dünn oder verformt sein (auch kleine Kalkablagerungen können problematisch sein)
  • Bruteier sollten dunkel und kühl (10-15°C) gelagert werden, sicher vor direkter Sonneneinstrahlung aber auch vor Frost (perfekter Ort ist der Keller)
  • Die optimale Luftfeuchtigkeit sollte bei 65-75% liegen
  • Die Eier werden mit der Spitze nach unten gelagert, am Einfachsten in einem Eierkarton und täglich 1-2 mal gewendet

Bitte wenden!

Ganz wichtig, die Bruteier müssen beim Lagern täglich 1-2 mal gewendet werden.
Am Einfachsten geht das, wenn der Eierkarton leicht schräg aufgestellt wird. Dazu einfach etwas unterlegen, wie ein dickes Buch oder ein Brett oder…?
Morgens und abends den Karton dann immer eine viertel Drehung bewegen. So wird verhindert, dass die Membran innen an der Schale festklebt.

Ok – das kannst Du jetzt nicht wirklich kontrollieren, ob der Verkäufer die Bruteier wendet (es sei denn er hat seine Kartons wie gerade beschrieben aufgestellt).

Aber wenn Dir der Verkäufer/die Verkäuferin auf Nachfrage den Lagerraum zeigt und Du die Elterntiere und Haltungsbedingungen sehen durftest dann ist das vertrauenswürdiger als wenn Dir jemand zwischen Tür und Angel einen Eierkarton in die Hand schiebt.

Bruteier per Post…? Aber die sind doch dann ewig unterwegs?

Überlege wie weit der Transportweg bis zu Dir ist und ob es evt. zu Verzögerungen kommen könnte.
D.h. Bruteier die verschickt werden dürfen dann natürlich max. schon 12 Tage minus der Versandzeit alt sein. Besser noch ein paar Tage „jünger“ – denn wer weiß was es unterwegs an Verzögerungen gibt.

Wenn Du also z.B. aus dem Ausland bestellst rechne immer mit einen „Flop“ – innerhalb Deutschlands ist die Versandzeit eher planbar.

So geht Dein perfekter Hühnergarten!

Egal ob Du am Anfang Deines Hühnertraums stehst oder schon Hühner hast:
Dein Hobby soll Dir Freude bereiten - nicht Frust. Ich zeige Dir, wie Du mit ein paar einfachen Grundregeln zu Deinem eigenen Stück Selbstversorgung kommst: ein kunterbunter Garten mit glücklichen Hühnern, vielen Eiern und wenig Arbeit.

Auf der Vereinsseite der deutschen Lachshuhnzüchter ist ein schöner Beitrag zum Thema Bruteierversand:
https://www.sv-deutscher-lachshuhnzuechter.de/tipps-vom-z%C3%BCchter/versand-von-bruteiern/

Langer Rede kurzer Sinn:
Versand ist möglich, ja – Versand ist etwas riskanter, als Abholen. Klar.

Wieviele Bruteier kann ich meiner Glucke unterschieben?

Kommt auf die Henne und die Eier an 🙂

Meine Henne hat Zwerghuhneier untergeschoben bekommen, da geht das ein oder andere mehr, als wenn es eigene Eier gewesen wären.
10 Eier dürfen es eigentlich schon sein – ich habe schon von 15, 19 und mehr gelesen!

Aber ich vermute mal, soviele Küken willst Du gar nicht haben und ich hätte die Sorge, dass bei zuvielen Eiern das ein oder andere doch unregelmässig bebrütet wird. Dann sinkt Deine Schlupfrate und am Ende hättest Du gleich weniger unterschieben können.

Ich habe diesmal 8 untergelegt, 4 sind davon geschlüpft

  • Lag es an der Befruchtung?
  • Lag es daran dass sie evt. doch nicht perfekt gelagert wurden?
  • Oder lag es an meiner Glucke, bei der ich einmal die Eier seitlich unter dem Bauch rauslugen gesehen hab…?
    Wer weiß wie regelmässig alle 8 Eier immer gewärmt wurden.

So oder so – weniger wollte ich am Ende doch nicht unterschieben, dann hätte ich vermutlich nur 2 Küken oder weniger gehabt.

Bruteier unterschieben – wie geht das?

Eier unter die Glucke und ab dafür? Fast.

In dem Moment, in dem Deine Glucke auf den neuen Bruteiern Platz nimmt geht der Brutzeitraum von 21 Tagen offiziell los. Für alle bebrüteten Eier – egal ob sie 5 Tage oder 10 Tage vorher gelegt wurden.

Und darum darfst Du Deine Glucke nie einfach so im Legenest brüten lassen!

Deine anderen Hennen werden aus Neugier mit ins Nest gehen und aus Gewohnheit ihre eigenen Eier dazulegen.

Chaos total!

  • Woher weißt Du jetzt noch welches ein Brutei ist und welches ein evt. unbefruchtetes (weil Du keinen Hahn hast).
  • Und woher weißt Du welches jetzt schon 3 Tage bebrütet wurde und welches frisch dazukam?

Theoretisch würde das „neue“ Ei dann einfach zeitverzögert schlüpfen, aber: wenn die ersten Küken schlüpfen, wird bei Deiner Glucke Schalter 2 umgelegt.
Ab in den Mama-Modus.

Sie kann jetzt nicht einfach noch mal ’ne Woche auf den Spät-Eiern rumsitzen und Nachzügler ausbrüten. Tag 22 bekommt meist noch bis zum Schluss Brutaufmerksamkeit – was danach nicht geschlüpft ist wird dann oft einfach ignoriert.
Muss nicht sein, aber bei meinen Naturbruten war das der Fall.

Gluckenstall – Gebrütet wird separat

Mein Realitätscheck am Anfang war ernst gemeint: wenn Du deiner Glucke keinen abgetrennten Bereich zum Brüten geben kannst, lass es am Besten gleich sein.

In der Natur versteckt sich die Glucke, in Deinem Stall hat sie dazu keine Möglichkeit.

Zum Glück mußt Du keinen komplett neuen Stall bauen um Deiner Glucke etwas Privatsphäre zu geben. Es gibt eine super einfache, super günstige Methode, Deine Glucke allein brüten zu lassen.

Der Stall im Stall – Dein DIY Gluckennest

Ein XXL Katzenklo mit Deckel, Klappe und Henkel ist das perfekte Gluckennest.

  • es ist aus Plastik (Milben haben es hier schwer)
  • es hat einen belüfteten Deckel
  • es hat eine Klappe durch die Deine Henne rausschauen kann (aber die anderen Hennen nur schwer rein können)
  • durch den praktischen Henkel kannst Du Deine Glucke schnell und bequem in ein eigenes Gehege setzen.

Befülle das Katzenklo mit frischer, sauberer Einstreu und geb noch eine ordentliche Portion Kieselgur drunter.
Ja, ich weiß, Kieselgur im Stall – normalerweise nicht mein Ding.
Aber eine Glucke flattert erstens nicht wirbelnd im Stall herum und ist zweitens ein leichtes Opfer für Milben und anderen Parasitenbefall. Für den Zeitraum der Brut also völlig ok.

Das Katzenklo stellst Du tagsüber mit offener Eingangsklappe ins schattige Gehege und Deine Henne hat einen Brutplatz Deluxe.

Also doch ein eigenes Gehege…?

Ja, sorry, um diesen Punkt kommst Du nicht herum.

Deine Henne muss die Möglichkeit haben ungestört (und ohne Bedrohung für ihr Gelege) das Nest zu verlassen um zu trinken, zu fressen, zu kacken und sich mal ein bisschen Gefiederpflege zu gönnen.

Wenn sie aus dem Gluckennest rauskann, können andere Hennen rein – Stress vorprogrammiert.

Aber: Deine Glucke braucht wirklich nicht viel Platz für ihren kurzen Auslauf.
Theoretisch kannst Du sie sogar komplett ausserhalb des normalen Geheges aufstellen – ganz ohne Begrenzung. Wenn sie ordentlich „sitzt“ wird sie ihr Nest nie lange verlassen oder aus den Augen lassen wollen.

Anders sieht es aus, wenn sich in Deinem Garten gern Katzen (oder Hunde) herumtreiben – dann sichere bitte das Gluckennest gegen ungebetene Eindringlinge.

Wenn Du Dir unsicher bist – wähle lieber eine kleine Begrenzung.
Klein vom umgrenzten Raum, nicht von der Höhe 😉
Am Anfang kann es sein, dass Deine Glucke bei zuviel „Auslauf“ das Nest nicht findet und sich irgendwo komplett falsch niederlässt. Die Eier werden in der Zwischenzeit kalt und aus der Traum vom Nachwuchs.

Wenn Du Deiner Glucke nur einen kleinen Auslauf lässt, findet sie das Nest sicher sofort wieder.

Das Gluckengehege sollte dunkel/schattig und wettergeschützt sein. Im Zweifel lieber etwas kühler als zu warm. Also raus aus der Sonne und ab in die dunkle Gartenecke.

Morgens raus, abends rein

Mit dem XXL Katzenklo hast Du das Beste aus beiden Welten:

  • Tagsüber sitzt deine Henne allein, ungestört und im separaten Auslauf
  • Nachts, wenn der Marder umgeht, stellst Du das Katzenklo einfach zu den anderen Hennen in den Stall und Deine Glucke ist gut gesichert.

Ich stelle das Katzenklo immer mit dem Eingang direkt zur Stalltür – dann kann morgens keine Frühaufsteherin die Glucke nerven.

So einfach…? Mehr brauch ich wirklich nicht?

Fast. Dieser DIY Gluckenstall beschert Dir eine entspannte Brutzeit für wenig Aufwand und auch die Küken (bis zu 6 Stück) können dort problemlos die ersten Wochen verbringen.

Später kommst Du um einen separaten Kükenstall fast nicht herum – es sein denn Du traust Dich die Küken direkt zu den „Althühnern“ zu lassen. Das kann super funktionieren, kann aber auch blutig enden und ich habe das Risiko nie eingehen wollen.

Aber für den Kükenstall hast Du nach dem Schlupf auch noch Zeit und es wäre ja irgendwie doof, wenn Du jetzt voll Vorfreude einen kompletten Kükenstall zusammenzimmerst und dann schlüpft nix, oder?

Ausserdem – das Katzenklo kannst Du IMMER brauchen:

  • als normales Legenest
  • als schnelle und einfache Möglichkeit ein krankes Huhn zu isolieren
  • als Transportbox für den Tierarzt

Was braucht eine Glucke während der Brutzeit?

Alles was sie sonst auch braucht.

  • Futter
  • Wasser
  • Staubbad

Wenn Deine Glucke vor Brutbeginn gesund war und gut genährt, steckt sie die Beanspruchung durch das Brüten gut weg – sie wird abnehmen, klar, aber das kann sie ab.

Auf Legemehl kannst Du für Deine Glucke verzichten – schliesslich produziert sie keine Eier mehr.
Biete ihr Körnerfutter an, ein paar Sonnenblumenkerne mit dazu und wenn Du magst, ein paar getrocknete Kräuter drunter.

Frisches Grün sollte Deine Glucke nicht zuviel fressen, damit der Kot nicht flüssig wird. Ein ordentlich fester Gluckenschiss im Gehege hält das Brutnest schön sauber 😀

Ich stelle meiner Glucke das Futter jeden Tag frisch in ihr kleines Gehege.

Frisches Wasser für Deine Glucke

Stell Deiner Glucke jeden Tag frisches Wasser ins Gehege.
Bitte nicht in den Gluckenstall (und in die Katzenklo-Variante sowieso nicht!), damit Deine Henne das Wasser nicht ausversehen umstößt und Du ein feuchtes Brutnest bekommst.

Das Gleiche gilt für’s Futter. Das ist genau wie Wasser im Auslauf besser aufgehoben als beim Brutnest.

Staubbad für Deine Glucke

Auch wenn Deine Glucke nur kurz das Nest verlässt und 4 von 5 Mal Dein Angebot gar nicht annimmt: ein kleines Staubbad tut Deiner Glucke sehr gut und unterstützt sie dabei die Brutzeit möglichst frei von Parasiten hinter sich zu bringen.

Wie Du schnell ein einfaches Staubbad anlegst, steht in meinem E-Book.

Meine Glucke frißt nichts!!

Je nachdem wie geübt oder hartnäckig Deine Glucke ist, steht sie (vor allem anfangs) selten oder gar nicht vom Nest auf. Wenn Du sicher bist dass Deine Glucke nicht regelmässig (1x pro Tag) vom Nest geht um zu fressen und zu trinken, dann heb sie vorsichtig vom Nest und setz sie vor’s Futter.

Ich musste meine Hennen dabei immer etwas unter den Flügeln „kitzeln“, weil sie sonst in kompletter Brutstarre einfach vor der Futterschüssel sitzen geblieben wären.

Beobachte Deine Henne dann besonders die ersten Male in denen sie vom Nest geht, um zu sehen, ob sie auch wieder zurückfindet.
Eine halbe Stunde ist kein Problem und manche Hennen bleiben sogar länger vom Nest. Ich hab meine Henne nach 30 Minuten wieder ins Nest gesetzt, wenn ich unsicher war ob sie den Weg zurückfinden würde.

Keine Panik

Die Brutzeit meiner neuen Glucke fiel dieses Mal ungünstig mit meinem Urlaub (nicht zuhause) zusammen.

Eine Nachbarin hat die Versorgung der Hühner übernommen, aber ich habe ihr nicht zugemutet Babysitterin für meine Glucke zu spielen. Sie hat ihr jeden Tag Futter und Wasser ins Gehege gestellt, aber berichtet, dass die Henne nur selten, bzw. gar nicht zum Fressen hinausgegangen ist.

Ich vermute, meine Glucke ist schon ab und zu vom Nest gegangen, aber vielleicht nicht täglich und auch wenn sie etwas mager ausgesehen hat als ich zurückkam – sie hat die darauffolgende Woche mit meiner Hilfe wieder regelmässig gefressen und steht jetzt mit ihren Küken fit wie ein Turnschuh da. 🙂

Wenn Du also mal nicht dazukommst Deine Glucke zu „unterstützen“ (weil Du in der Arbeit bist, etc.) wird sie das gut wegstecken.

Eier schieren – ist da überhaupt was drin??

Ab Bruttag Nr. 7 kannst Du die Bruteier das erste Mal „schieren“. Damit ist das Durchleuchten des Eis gemeint um festzustellen, ob sich darin überhaupt etwas entwickelt oder nicht.

Du brauchst dazu eine Schierlampe und Fingerspitzengefühl.

Eine Anleitung mit sehr guten Bild-Beispielen zu befruchteten Eiern findest Du hier

Ich habe diesmal nicht geschiert und bin das Risiko eingegangen, dass einige Eier evt. nicht befruchtet sind oder sich aus anderen Gründen nichts im Ei entwickelt hat. Aus dem Urlaub schiert es sich schlecht. 🙂

Ausserdem ist mir das Risiko zu groß gewesen, dass ich versehentlich beim Schieren was kaputt mache – was kommt, das kommt.
Wäre wirklich gar nichts geschlüpft, hätte ich meiner Glucke Tagesküken untergeschoben. Dann wäre sie zumindest nicht leer ausgegangen.

Warum überhaupt Schieren?

„Leere“ Eier wirst Du nicht ersetzen, aber wenn Du sicher bist, dass sich in einem Ei wirklich nichts entwickelt, kann es besser sein, es aus dem Brutnest zu entfernen. Wenn es fault und platzt ist das ganze Brutnest verschmutzt.

Küken schlüpfen nach 21 Tagen

Echt? Nach GENAU 21 Tagen…? Sooo genau?

Ja, so genau.

Fast 😉

Die Bruttemperatur beeinflusst einen evt. verfrühten oder auch verspäteten Schlupf. Von Tag 19 an, bis zu Tag 24. Das kann am ehesten beim Ausbrüten mit Brutautomaten passieren, bei denen die Temperatur nicht gut eingestellt ist.

Eine Glucke sorgt aber immer für die optimale Temperatur und bisher sind bei mir ausschliesslich alle Küken nach 21 Tagen geschlüpft.

Natürlich schmeisse ich ungeschlüpfte Eier nicht sofort aus dem Nest – wenn meine Glucke weiter auf den Eiern sitzt hört sie evt. etwas, das ich nicht hören kann und ein paar Stunden später kann schon noch was kommen.

Spätestens an Tag 24 müssen aber alle Küken geschlüpft sein. Dass dann noch Nachzügler kommen ist unwahrscheinlich.

Bisher sind bei mir alle Küken innerhalb von einem Vormittag/Nachmittag geschlüpft – danach war Schluss.

Bruthilfe leisten – macht das Sinn?

Nein. Verzichte darauf die Eier anzupicken, in dem Glauben es den Küken zu erleichtern aus dem Ei zu kommen! Wenn ein Küken nicht aus dem Ei kommt hat das seine Gründe.

Ausnahme: während dem Schlüpfen kann es passieren, dass sich die zerbrochenen Eierschalen an/über die noch nicht geschlüpften Eier „kleben“ – diese Schale kann das Küken dann nur schwer durchbrechen.

Entferne vorsichtig leere (sichtbare) Schalen aus dem Nest (nicht unter der Glucke rumwühlen!) und lass dem Schlupf weiter seinen natürlichen Lauf.

Geschlüpfte Küken schützen

Das mit dem genauen Schlupftermin ist insgesamt recht praktisch – Du kannst es Dir einrichte, dass Du zuhause bist und Du kannst den Gluckenstall rechzeitig schliessen, bzw. absichern.

Kein Küken fällt ausversehen aus dem Nest und keine Katze holt sich die kleinen Federbälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top