Dinkelspelz Einstreu für Hühner – ein Testbericht

So ein Zufall! Keine Woche vor Fertigstellung meines Artikels über die beste Einstreu für Hühner und Küken hat mich Martin Brecht angeschrieben. Ob ich denn schon Dinkelspelz als Einstreu getestet hätte – er sei damit sehr zufrieden und würde mir gern was zur Probe schicken.

Dinkelspelz als Einstreu für Hühner?

Im Hühnerforum gibt es viele die darauf schwören, teuer ist es auch nicht und ich war neugierig. Also ja! Her damit! 🙂
Martin mischt seiner Dinkelspelz-Mischung noch Kieselgur, Zeolith und Lavendelblüten bei – eine richtige Luxusmischung also. Ich stehe ja nicht so auf Kieselgur im Stall – Martin hat mir eine Mischung ohne Kieselgur erstellt und dafür rote Kieselgur als separaten Beutel mit dazugepackt.
Seit November habe ich Dinkelspelz plus Zeolith jetzt als Einstreu im Einsatz.

Das gefällt mir an Dinkelspelz-Einstreu:

Der Duft

…dieser Duft!!! Das ist sehr, sehr lange so als ob man morgens in eine Bäckerei geht und nicht in den Hühnerstall. Würzig, brotig, „sauber“. Von keiner bisher von mir getesteten Einstreu zu toppen. Auch jetzt riecht es immer noch gut, trotz ja die Hühner im Winter vermehrt im Stall hocken und dort rumkacken.

Leicht und kleinteilig

So einen Sack Dinkelspelz trage ich ohne Probleme von A nach B und die kleinen Hülsen verteilen sich wunderbar in alle Ecken des Stalls. Keine komischen Matten und Nester wie bei Stroh und Heu. Gerade wenn Du einen kleineren Stall hast, ist das angenehm. Das Saubermachen ist bei Dinkelspelz auch einfach– quasi die Katzenklo-Methode: die Kacke bildet mit den Spelzen kleine, kompakte Klumpen. Die Streu drumherum bleibt trocken und mit einer kleinen Schaufel (tatsächlich eigent sich hier eine Katzenkloschaufel sehr gut!) ist das Saubermachen total easy.

Spaßfaktor

Ok, ob das jetzt sinnvoll ist, weiß ich nicht: aber ich glaube die Hühner haben mit dem Zeug eine Mords-Gaudi. Das ist ein bisschen so, wie wenn man uns in ein Bällebad schmeisst. Da sind lauter kleine Kügelchen, die gut riechen und knistern und da kann man als Huhn so durchrascheln und kruschteln… (Manchmal ist ja auch noch ein Korn mit im Spelz – Juhu!). Wird gern genommen!!

Das stört mich an Dinkelspelz-Einstreu:

Leicht und kleinteilig

Moment – das ist doch toll, oder? Ja und nein. In Kombination mit dem Spaß den meine Hühner offensichtlich mit dem Zeug haben, hat mich beim ersten Öffnen des Stalls nach Einstreu-Wechsel erstmal eine Flutwelle an Dinkelspelzen begrüßt.  Die Hühner hatten da ganze Arbeit geleistet. Die kleinen Hülsen lagen in der Tränke, schwappten mir an der Tür in Dünen-artigen Gebilden entgegen…

Hier kommt es sehr drauf an wie Dein Stall gebaut/eingerichtet ist. Besser Du hast hängende Tränken. Und besser, Dein Stall ist ein bisschen größer, so dass sich die Dinkelspelz-Dünen mehr verteilen können. Mit der Zeit legt sich auch die stürmische Begeisterung der Hühner – jetzt kommt mir nicht mehr so viel entgegengeflogen. Aber wenn es draussen windig ist und ich gerade ausmiste (da entsteht bei mir leider ein ungünstiger Zug zwischen Hühnerausgang und Haupttür), ist der Garten gesprenkelt.

Saugfähigkeit

Vorneweg: besser als Stroh, Heu, Laub etc. sind Dinkelspelzen immer. Aber meine Sägespäne saugen einfach besser. Das untergemischte Zeolith bindet zwar die Flüssigkeit hier gut und nimmt auch Gerüche sehr gut auf aber wenn so ein richtig nasser Flatschen daherkommt, bin ich mit meinen Spänen besser dran. Vielleicht auch, weil ich nicht zu dick einstreuen kann (die Tür eben – da kommt mir sonst alles wieder entgegen). Wenn Dein Boden tiefer liegt und Du sehr dick einstreuen kannst fällt dieser Punkt vermutlich nicht ins Gewicht.

Fazit

Ich bin kein 100% bekehrter Dinkelspelz-Nutzer. Ich habe sie im Moment ohne Sägespäne im Stall und auch nicht das dringende Bedürfnis das zu ändern. Aber: wenn ich wieder an Sägespäne komme, werde ich sie mit dazugeben. Optimalerweise 50:50 (Sägespäne:Dinkel). Da habe ich das Beste aus beiden Welten: gute Saugfähigkeit, wunderbaren Duft und die Hühner haben auch mehr Spaß dabei. 🙂

Dinkelspelz als Einstreu für Hühner kaufen

Martin macht gerade Winterpause, ab Frühjahr gibt es die Einstreu aber wieder bei ihm zu kaufen.

Schreib ihm einfach eine Mail an martinbrecht28@gmail.com

Ich bin gespannt, was Du von Dinkelspelz als Einstreu hältst! Wenn Du schon Erfahrungen damit hast, gute wie schlechte, schreib mir einen Kommentar.

Kommentare

  1. Hanna

    Hallo Denise,
    Ja, die ganze Pflege ist auf jedenfall einfacher und angenehmer, wenn der Auslauf überdacht ist 😉
    Ich weis nicht ob ich das schon erwähnt habe? Da ich ja ein Holzhühnerhäuschen habe und auch isoliert ist und von hinten mit 2 Türen zu öffnen ist, so dass ich auch Innen die Kotwanne samt Gitter sauber machen kann , habe ich mir hinten einen Sonnenschirm aufgestellt, der wird aufgespannt bei Regen und schlechten Wetter und ich bleibe auch trocken 🙂

    Danke, auf die Idee wäre ich nicht gekommen, das man auch Malerfolie hätte verwenden können oder einen Duschvorhang. Hatte nur mal so Abdeckfolien im Auge, aber die sind alle Grün, da wäre es zu dunkel gewesen um den Auslauf herum.
    Den Windschutz von Omlet muss ich erst ausprobieren, ob das die Kälte übersteht, dazu mehr bis im Frühling 😉
    Das Häuschen hat auch 2 Lüftungen, eine „Unten“ , eine gegenüberliegend „Oben“ die ich von aussen mit Schieber regulieren kann, wie weit ich die Öffnung lasse.
    Der Schieber ist 20 cm X 10 cm.
    Im Moment habe ich Nachts halb offen und das Fenster, das sich im Häuschen noch befindet, ist früh innen „Nicht“ beschlagen, also gehe ich davon aus, dass die Luftfeuchtigkeit im Innenraum passt! oder was meinst du? Da bin ich mir noch unsicher, meine Hühnchen sollen jaa auch nicht frieren, zumal 2 jetzt in der Mauser sind! 🙁
    Mir wurde gesagt, dass ich keine Angst haben müsste wegen Erfrierungen an
    Kamm /Kehllappen, da ich Wyandotten habe und diese keine so ausgeprägten Kamm/Kehllappen haben. Ob ich das mal so glauben kann??
    Vielleicht kannst du mir da weiterhelfen? Ob ich die Kämme /Kehllappen mit Balistol einsprühen sollte.?
    liebe Grüsse Hanna

    • Denise

      Hallo Hanna, also trocken ist schonmal gut, Feuchtigkeit ist der schnellste Weg zu erfrorenen Kämmen. Dass kleinere Kämme nicht so schnell einfrieren läßt sich so pauschal nicht sagen… bzw. dass größere Kämme zwangsläufig schneller erfrierungen haben. Das hängt wohl auch mit dem Alter, bzw. der generellen „Fitness“ der Tiere zusammen, evt. der Durchblutung (wieder die Fitness, eigentlich). Wenn die Temperaturen auf die 2-stelligen Minusgrade zugehen, kannst Du schon mit Vaseline, Melkfett oder vermutlich sogar Ballistol schmieren. Wichtig ist, dass das, was Du verwendest, kein Wasser enthält. Ich finde Melkfett prima, das schmier ich meinen Kindern auch ins Gesicht, wenns arg kalt ist 🙂

  2. Hanna

    Hallo ihr Lieben,
    melde mich auch mal wieder 😉 Meine 5 Hühnchen haben sich gut eingelebt und ich wollte von dem Miscathus (Elefantengras) berichten wo ich ausprobiert habe.
    Ich nehme es jetzt nur für die Kotwanne, da ich es günstig von einem Bauern hier in meiner Nähe bekomme.
    Man kann die Hinterlassenschaften der Hühner gut aufsammeln.
    Für die Nester ist es mir ein bisschen zu grob, möchte ja nicht, das sich die Hühnchen in den Popo picksen 🙂 *schmunzel*
    Für das Nest und im Häuschen verwende ich das Hanfeinstreu mit Eukalyptus und werde auch dabei bleiben, es riecht wirklich frisch und angenehm.
    Und jetzt zu den Hackschnitzeln wo ich im Auslauf probiert habe.
    Meine Erfahrung: leider war das nix 🙁 meine Hühnchen blieben die meiste Zeit unter dem Häuschen, dachte mir schon, die brauchen ja Zeit zum Eingewöhnen, aber da es schon 4 Wochen so ging und „Sie“nur zum Fressen vor kamen und das Scharren sich auch in Grenzen hielt,sammelte ich die Hackschnitzel wieder ein und streute Hanfeinstreu ein.
    Und siehe da , es dauerte nicht lange und die Hühnchen fingen zu scharren an 🙂 *freu*
    Hackschnitzel also abgehakt!!
    liebe Grüsse Hanna

      • Hanna

        Hallo Denise,
        Nichts zu danken, ich hoffe ich konnte auch mal weiter helfen, für die Anfänger so wie ichs noch bin 😉 Ich hatte auch Angst und dachte: hoffendlich mache ich alles richtig 🙁
        Habe mir auch viel Infos hier geholt und im I-net. Meine Angst war unbegründet. Jetzt ist es schon zur Routine geworden, das alles klappt.
        Jaa mein Auslauf ist überdacht und ich finde es toll so. Die Hühnchen werden nicht nass und das Hanfeinstreu auch nicht und ich kann mich reinsetzen, auch bei Regen ohne nass zu werden 🙂
        Es ist leicht sauber zumachen und riecht nicht nach Hühner- Kecks 🙂 da sie ja scharren und die „Kecks“ zugedeckt werden.
        Bei den Hackschnitzeln blieb der „Kecks“ am Holzstückchen hängen und ich hatte 1. Viel Abfall und 2. griff ich mit dem Handschuh in den „Kecks“ 😮
        Habe im Auslauf einen Eimer mit Deckel stehn, so kann ich immer mal die Hinterlassenschaften der Hühner am Tag absammeln. Tolle Sache mit dem Hanfeinstreu. 🙂
        Jetzt wird mein Auslauf rundherum noch winterfest und winddicht gemacht mit dem Klarsichtcover Windschutz von Omlet. Der Winter kann kommen 😉
        liebe Grüsse Hanna

        • Denise

          Hi Hanna, fast habe ich mir gewünscht Du schreibst dass Dein Auslauf nicht überdacht ist – das wär der Wahnsinn gewesen 😀 Trockene Hanfeinstreu trotz Witterung! Ein trockener Auslauf ist schon super und macht die ganze Pflege einfach angenehmer. Das Ausmisten, das Füttern… und was einem leichter fällt macht man gründlicher und öfter, oder? Das mit der Folie ist eine super Sache – die kann man günstig kaufen (ich hatte festere Malerfolie verwendet, ein Duschvorhang tuts vermutlich auch) und im Sommer einfach wieder abmontieren. Achte in jedem Fall auf eine gute Durchlüftung (vor allemnachts im Stall): bei Minusgraden führt hohe Luftfeuchtigkeit schnell zu Erfrierungen an Kämmen/Kehllappen. Lieber schön knackig kalt aber trocken!

  3. Hanna

    Danke Dir auch Denise
    für die super Informationen hier.
    Im Moment sehe ich keine Parasiten, aber ich lugge schon alle Tage meine Ecken und Nischen ab. Ausserdem reibe ich die Sitzstange mit Essigwasser ab. Und im Häuschen hängt so ein gedrehter Fliegenstreifen, bis jetzt hat sich noch keine Fliege daran verirrt 🙂 vielleicht auch durch die Eukalyptusmischung, die ja soo herrlich duftet *schmunzel*

    liebe Grüße Hanna

  4. Hanna

    Hallo ihr Lieben
    wollte mich auch mal wieder melden 😉 meine Hühner sind seit 14 Tagen eingezogen *freuu*
    Nun zu den Einstreu Miscathus (Elefantengras oder Chinaschilf) wo ich ausprobiere:
    meine kurze Erfahrung jetzt : Ist zwar recht grob, aber durchaus für die Kotwanne geeignet!
    Da ich aber den Hühnchen auch noch was Gutes tun wollte , habe ich mir das Hanfeinstreu mit Eukalyptus schicken lassen. Oh man das ist ein Geruch 🙂 herrlich. Ist wirklich empfehlenswert!!
    Das habe ich im Häuschen verteilt. (habe Häuschen mit Auslauf.) Und ist auch noch sehr ergiebig!!
    Morgens, wenn man in das Häuschen schaut, riecht es sehr angehm
    und nicht nach Hühnchen 🙂
    Wenn man sich jeden Tag ein bisschen Zeit nimmt die Hinterlassenschaften auf zusammeln.
    Und wie schreibt doch hier Angelika :
    „Kekse“ mit einem Gummihandschuh aufsammeln und alles ist wieder sauber :-))
    Vielen Dank für den Tipp Angelika
    Im Auslauf habe ich Hackschnitzel, die muss ich noch weiter testen!

    liebe Grüße Hanna

    • Denise

      Super! Danke für Deinen Bericht, Hanna! Das mit der Eukalyptusmischung finde ich spannend, gerade was die Abwehr von Parasiten betrifft. Das A und O (gerade jetzt im Sommer, mit den ganzen Fliegen) ist das regelmässige, tägliche Ausmisten, wie Du’s ja machst. Da hast Du bestimmt lange Freude an Deinen Hühnchen 🙂

  5. Hanna

    Hallo Nicole,
    vielen Dank für deine Antwort, werde auch die Pellets mal versuchen unter das Miscathus (Elefantengras) zu mischen,
    habe zwar vor jeden Tag die Hinterlassenschaften zu beseitigen,
    ob das gut ist, werde ich mal herausfinden müssen, meine Hühner sollen ja einen sauberen Stall haben 😉
    liebe Grüsse
    Hanna

  6. Hanna

    Hallo, da ich Neu auf den Gebiet Hühner Haltung bin, werde ich nur still hier mit lesen,
    mein Hühnerhaus ist in Arbeit 🙂 und bis Mai hoffe ich, das meine 5 Huhnis einziehen können. 🙂
    Ich habe vor mir Elefantengras als Einstreu zu holen, wäre nett, wenn jemand darüber berichten könnte.
    Danke liebe Grüsse aus der Oberpfalz

    • Nicole

      Hallo Hanna,
      mein Hühnerstall ist mit Miscathus (Elefantengras oder Chinaschilf) eingestreut. Ich benütze Pellets oder aber auch die Häcksel. Die Pellets als Untergrund um die Feuchtigkeit gut zu binden und die Häcksel als Deckschicht im Legebereich ist einbisschen flauschiger 🙂 Die Deckschicht kannst Du gut abmisten und beim Untergrund kannst Du die nassen Stellen ab und zu entfernen.
      Ich bin sehr zufrieden damit.
      Liebe Grüsse
      Nicole

  7. Ich habe auch Dinkelspelz-Einstreu im Einsatz, sowohl bei den Hühnern als auch bei den Pferden. Ich bin restlos zufrieden damit! Das Handling ist super einfach und die Hühner lieben es – wie oben im Blog beschrieben. Jegliche Art von Holzeinstreu kommt für mich nicht in Frage, weil Holz nicht so gut und schnell kompostiert und außerdem den Boden eher sauer macht, was ich nicht gebrauchen kann, weil ich den Mist meiner Tiere zum Kompostieren nutze, für Garten und Acker. Aber da hat halt jeder so seine Prioritäten… Ich bin in Süddeutschland ansässig und beziehe meine Dinkelstreu von http://www.ziegelhof-einstreu.de. Gut und günstig – tiptopp zufrieden 🙂

  8. Angelika Regenstein

    Moin Denise,
    um zu verhindern, dass der Wind Einstreu aus dem Stall fegt, habe ich von der Innenseite der Tür des Hühnerhäuschens ein ca. 10-12 cm hohes Brett genagelt. Ja, Frau muss darüber steigen, aber das ist wirklich nicht so schlimm wie ein gesprenkelter Garten. Das Streu werde ich mal ausprobieren oder mit meinem Hanfstreu mixen. Auch Hanfstreu bindet gut Feuchtigkeit. Ich gehe nur die trockenen „Kekse“ mit einem Gummihandschuh aufsammeln und alles ist wieder sauber, bei meinen 10 Damen.
    Liebe Grüße von der Küste und einen guten Rutsch ins neue Jahr
    Angelika Regenstein

    • Denise

      Hi Angelika, ja, das ist ’ne super Idee! Ich hab derzeit schon ein paar Steine als Barriere, so plasterrandsteine, aber ein Brett wär noch besser. Hindert die frechen Hühner auch davon durch den Stall in den Garten abzuhauen 😉 wenn der auslauf wieder mal zu fad wird…!
      Hanfstreu will ich auch noch probieren, da hör ich nur Gutes. Hat halt seinen Preis.

  9. Markus Maier

    Hi, ich haben den Dinkel seit ca. einem halben Jahr im Einsatz. Ich finde es super anzuwenden. Sogar im Nest, da meine gerne rein kacken.
    Bin ein Spezl von Martin und schwöre auf die Mischung!
    Leider gehts bald zu Ende und ich Hoffe es gibt schnell Nachschub! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.