Hühnerrassen für Anfänger

Hühnerrassen für Anfänger

Als Hobbyhalter habe ich meine ganz eigenen Ansprüche an die Hühnerhaltung. Klar freu ich mich über viele Eier – wobei ich im Frühjahr manchmal fast überfordert bin von der Menge (wenn ich jetzt auch noch richtige Legerassen hätte, wohin dann damit?!) Ich habe mich für meine Hühner (große Orpingtons) entschieden, weil ich sie auch brüten lassen wollte. Und essen, ja. Und schön sollten sie sein. Groß und dick. Und eher auf der faulen Seite, weil unser Garten nicht zuviel Platz hergibt. Alles ganz persönliche Voraussetzungen für die Wahl der Hühner.
Damit Du Dir für den Start Deiner Hühnerschar (oder zu Erweiterung) die perfekte Hühnerrasse suchen kannst, findest Du hier Vorschläge für gut geeignete Hühnerrassen für die verschiedensten Ansprüche.

Schnelleinstieg zu den einzelnen Hühnerrassen

Welche Hühner eigenen sich für Anfänger?

Du startest gerade erst mit der Hühnerhalterei und hast sonst noch wenig Erfahrung mit anderen (Nutz)Tieren?
Hühner zu halten ist erstmal nicht schwer. Sie sind nicht zu anspruchsvoll, und brauchen den Menschen nicht als Trainer/Spielgefährten sondern um versorgt zu werden. Dazu gehört in jedem Fall auch, dass Du Deine Hühner ab und anmal anfassen mußt. Einfangen, hochheben, untersuchen. Das ist am Anfang – finde ich – die größte Herausforderung. Eine ruhige, mittelgroße Rasse, die nicht zu scheu & flink ist und die sich trotzdem leicht heben und allein „fixieren“ läßt (damit Du eine Hand frei hast für den Rest) finde ich optimal.

Informiere Dich über die Vielfalt der Hühnerrassen (dieser Artikel ist ein Start :)) und kauf nicht einfach irgendein Huhn auf dem Kleintiermarkt. Wenn Du erstmal siehst was für tolle, unterschiedliche Rassen, Farbschläge und Eierfarben es gibt, bekommst Du bestimmt Lust „Deine“ Hühnerrasse zu finden oder eine bunte Truppe zu starten. Passend zu Deinen Ansprüchen und Deinem Garten.

Welche Hühner legen viele Eier?

Du willst täglich, auch im Winter, viele frische Eier von Deinen Hühnern? Dann sind Legehühner oder Legehybriden das richtige für Dich.
Legehühner sind Rassen, die eine hohe Legeleistung haben. Legehybriden sind (für die Industrie) speziell gezüchtete Hybridhühner, die aus besonders guten Legerassen hervorgegangen sind. Typische Legehybriden sind die Weißleger und Braunleger – so das 0815 Huhn, dass Du evt. imKopf hast aus Werbung & Co.
Legehybriden haben eine sehr hohe Legeleistung von ca 260 Eiern pro Jahr (oder mehr!). Solche Legehybriden kannst Du entweder bei Geflügelzüchtern kaufen oder auch über Aktionen wie „Rettet das Huhn“ holen.

Gute Legerassen mit ca. 180 Eiern/Jahr

Sulmtaler, Rheinländer, Krüper, Altsteirer, La Flèche, Brakel, Barnevelder, Araucana, Augsburger, Deutsche Sperber, Deutsches Reichshuhn, Dresdner, Westfälischer Totleger, Wyandotten, Sussex, Sachsenhühner, Rhodeländer, Prat, Orpington, Nackthalshühner, Mechelner, Jersey Giants

Legerassen bis 200 Eier/Jahr

Italiener, Leghorn, Australorp, Dominikaner, Friesenhühner, Empordanesa, Redcaps, Orloff, Croad-Langschan,Niederrheiner, Plymouth Rock, Penedesenca

Welche Hühner legen viele Eier (+200)?

  • Bielefelder 230
  • Bresse 230
  • Kraienköppe 230
  • Sundheimer 220
  • New Hampshire 220
  • Amrocks 210

Winterleger

Als sog. „Winterleger“ werden Hühner bezeichnet, die auch im Winter durchgehend Eier legen – theoretisch. Legehybriden* werden Dir, bei entsprechender zusätzlicher Beleuchtung über die dunkleren Monate, den Winter über Eier bescheren. Und obwohl es Legerassen gibt, die als gute Winterleger gelten, kommt es mehr auf Dein „Herdenmanagement“ an, ob Du wirklich kontinuierlich das ganze Jahr über Eier bekommst. Denn auch eine Winterlegerhenne legt vor allem im 1. – 2. Jahr ihrer Legezeit durchgängig Eier. Dann werden die Pausen immer größer, Winterleger hin oder her.

Wenn Du alle 1-2 Jahre zwischen Februar-Ende März brüten lässt (Natur- oder Kunstbrut), hast Du zum Spätsommer/Frühherbst legereife Junghennen, mit denen Du die spärlicheren Wintermonate immer wieder mit „frischen“ Eierlegern überbrückst.
Das funktioniert natürlich nur, wenn Du entweder viel Platz hast, oder Deine Tiere auch als Nahrung betrachtest und schlachtest.

Als Winterleger gelten z.B. folgende Legerassen

  • Australorps
  • Bresse
  • Dominikaner
  • Deutsche Lachshühner
  • Deutsche Langschan
  • Dresdner
  • Jersey Giants
  • Kraienköppe
  • New Hampshire
  • Orpington
  • Plymouth Rocks
  • Rhodeländer
  • Sundheimer
  • Sussex
  • Welsumer
  • Wyandotten

*Legehybriden sind nicht auf ein langes Leben hin gezüchtet worden, sondern auf schnelle, hohe Leistung.
Mit ca. 18 Monaten wird so ein Huhn als Suppenhuhn „ausgemustert“ und kann im Alter anfälliger sein. Auch mußt Du darauf achten, dass Du Legehybriden unbedingt auch mit Legemehl oder einem selbstgemischten nährstoffoptimierten Körnerfutter fütterst. Ich bin generell dafür Legehennen mit Legemehl zu füttern um ihnen die Nährstoffe zu geben, die sie für diese Leistung auch brauchen. Bei Turbolegern ist es umso wichtiger, weil sie viel mehr Nährstoffbedarf haben und sich ohne entsprechendes Futterangebot selbst „kaputt-legen“.

Bitte bachte: Körner-Ergänzungsfutter aus meist nur Weizen, Mais, evt.noch Gerste und Muschelschrot ist kein vollwertiges Futter für Hühner!

Zweinutzungsrassen

Wenn Du vorhast Deine Hühner auch gelegentlich zu schlachten, sind sog. „Zweinutzungsrassen“ oder „Zwiehühner“ das Richtige für Dich. Sie legen zum Teil weniger Eier als Legerassen, sind dafür schwerer, bzw. setzen mehr Fleisch an und eigenen sich auch als Braten.

Vielleicht sagt Dir die Initiative „Bruderhahn“ etwas? Hier wird mit den Vorteilen von Zweinutzungsrassen das Dilemma gelöst wie industrielle Tierhaltung ohne sinnloses Töten funktionieren kann. Denn um immer weiter eier für usn Verbraucher zu produzieren müssen ja immer wieder junge Hennen geboren werden. Hennen, nicht Hähne – die haben keinen „Nutzen“ im bisherigen System und werden direkt nach dem Schlupf getötet. Ich kann verstehen wenn man die Haltung einnimmt: töten ist töten – ob nun mit einem Tag oder mit einem Jahr. Als Eier essender Mensch muß man sich aber für eine dieser Varianten entscheiden, bzw. sich entscheiden eine davon zu verantworten. Mir persönlich erscheint die Variante, dass alle Tiere aufgezogen werden besser.

So und nach diesem kleinen moralischen Sermon hier ein paar gute Zweinutzungsrassen (Eierleistung / Gewicht Hahn) die den Kreislauf von neuen Eierlegern auf sinnvolle Weise aufrechterhalten (wenn Du selbst schlachtest oder schlachten läßt).

  • Amrock 210 / 3-4kg
  • Australorp 190 / 3-3,5kg
  • Barnevelder 180 / 3-3,5kg
  • Bielefelder Kennhuhn 230 / 3-4kg
  • Brahma 140 / 3,5-5kg
  • Bresse 230 / 3kg
  • Cochin 120 / 3,5-5,5kg
  • Croad-Langschan 200 / 3-4kg
  • Deutsche Lachshühner 150 / 3-4 kg
  • Deutsche Langschan 160 / 3-4,5kg
  • Dorking 140 / 3,5-4,5kg
  • Jersey Giants 180 / 4,5-5,5 kg
  • La Flèche 180 / 3-3,5kg
  • Marans 170 / 3,5-4kg
  • Mechelner 180 / 4-5kg
  • New Hampshire 220 / 3-3,5kg
  • Niederrheiner (Blausperber) 200 / 3,5-4kg
  • Orpington 180 / 4-4,5kg
  • Plymouth Rock 190 / 3-3,5kg
  • Prat (Katalanier) 180 / 3,5kg
  • Rhodeländer 180 / 3-4kg
  • Sulmtaler 180 / 3-4kg
  • Sundheimer 220 / 3-3,5kg
  • Sussex 180 / 3-4kg
  • Welsumer 160 / 3kg
  • Wyandotten 180 / 3-4 kg
  • Vorwerk 170 / 3kg

Hühnerrassen für bunte Eier

Pinterest hat mich angefixt: mein nächstes Ziel ist ein buntes Nest. Es gibt so schöne Eierschalfarben, das ist einfach ein Hingucker wenn Du im eierkarton nicht nur weiß und braun hast. Für uns am Frühstückstisch oder als Mitbringsel, oder zu Ostern, …

Die Liste ist nicht ausführlich, denn es gibt unglaublich viele Hühnerrassen! Ich habe die aufgeführt, die Du vermutlich (relativ einfach oder mit Hartnäckigkeit & Brutmaschine) bekommen kannst. Oder wenn ich mir dachte: das ist so eine besondere Farbe – die Rasse solltest Du kennen. 🙂  Die Farbangaben gelten für reinrassige Hühner – auf Geflügelhöfen werden meist Mixe/Legehybriden verkauft. Auch wenn sie dort dann z.B. als „Italiener“ bezeichnet werden und so aussehen. Wenn Du 100% sicher gehen willst, wendest Du dich besser an einen Züchter. Ausnahme: Grünleger.

Schokobraun

Marans (teils gesprenkelt)

Dunkelbraun

  • Welsumer (oft gesprenkelt)
  • Barnevelder
  • Croad-Lagschan
  • Rhodeländer
  • Sundheimer (hell bis dunkelbraun)
  • Wyandotte (gelb bis dunkelbraun)
  • Sundheimer (hell bis dunkelbraun, teils punktiert)

Rotbraun

  • Empordanesa
  • Penedesenca

Gelb (crème-gelb, strohgelb, braungelb)

  • Deutsche Langschan
  • Deutsche Reichshühner
  • Dresdner
  • Kraienköppe (weiß bis gelb)
  • Niederrheiner
  • Phönix
  • Plymouth Rock
  • Prat
  • Sachsenhühner
  • Strupphühner (weiß bis gelbbraun)
  • sussex (gelbbraun bis hellbraun, teils gesprenkelt)
  • Vorwerk
  • Yokohama (rötlich gelb bis gelb) – nur 80 Eier/Jahr

Grün (olivgrün, blaugrün, braungrün)

  • Araucana-Mixe wie z.B. Grünleger (Mix aus Araucana und braunen Legehybriden). Je nachdem wie die genetisch festgelegte Eifarbe der „Mix-Partner“ war, wird das blau der Araucana-Eier eingefärbt.
  • Schwedische Isbar

Türkisblau

  • Araucana
  • Cream Legbar
  • Javaneser

Rosa

  • Schweizerhühner (rosa-gesprenkelt)
  • Faverolle
  • Australorp (manche)
  • La Flèche (weiß bis hauchzart rosa)

Weiß

  • Weißleger (Legehybriden)
  • Deutsche Sperber
  • Dorking
  • Eulenbarthühner
  • Thüringer Barthühner
  • Friesenhühner
  • Hamburger
  • Holländer Haubenhühner
  • Leghorn
  • Italiener
  • Lakenfelder
  • Mechelner (crème)
  • Ostfriesische Möwen
  • Paduaner
  • Ramelsloher
  • Rheinländer
  • Spanier
  • Vogtländer
  • Westfälsiche Totleger

Eine lange Liste von Hühnerrassen mit den entsprechenden Eifarben findest Du hier.

Zuverlässige Glucken

Brutwillige Hennen kommen selbst bei Legehybriden gelegentlich vor (meistens dann, wenn Du sicher NICHT selber brüten lassen willst 😉 )
Um Deine Hühnertruppe durch Naturbrut zu vermehren empfehle ich Dir aber folgende Hühnerrassen, denen ein guter Bruttrieb nachgesagt wird und die ihre Küken auch zuverlässig führen. (Weil ausbrüten ist ja nur die halbe Miete – geschützt und geleitet werden müßen die kleinen Küken ja auch) :

  • Orpingtons
  • Seidenhühner
  • Cochins
  • Brahma
  • Seidenhühner
  • Mechelner
  • Dorking
  • Seramas

Ürbigens: Zwergvarianten und ZwergMixe der brutwilligen Rassen wie Zwerg-Orpis, Zwerg-Cochins, Zwerg-Brahma etc. sind meist ebenso gute Brüter wie die Großen (wenn nicht sogar hartnäckiger!)

Brutwillige Rassen sind eher nicht die Turboleger. Bei den Legehybriden ist es schliesslich erklärtes Ziel, den Bruttrieb wegzuzüchten. Brüten fällt ja zu Last der Legeleistung. Aber brutwillige Rassen wie die Orpingtons oder Mechelner haben trotzdem noch eine ordentliche Leistungvon ca. 180 Eiern pro Jahr.

Weiter zu Teil II – Hühnerrassen für kleine Gärten und zutrauliche Hühnerrassen

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.